Veranstaltung : Psychiatrische Basiskenntnisse für Abklärung, Beratung und Betreuung
 

Psychiatrische Basiskenntnisse für Abklärung, Beratung und Betreuung

Beschreibung

Menschen mit psychischen Störungen werden zunehmend auch durch nicht-psychiatrisch Ausgebildete betreut, sei es in Abklärungs- und Beratungsstellen, Einrichtungen des betreuten Wohnens und Arbeitens, in Kliniken und Sozialämtern etc.
Dies erfordert vermehrt psychiatrische Kenntnisse, die in den meisten Ausbildungsplänen kaum enthalten sind. Dieser Lehrgang bietet ein umfassendes Programm mit praxisrelevantem Wissen, zugeschnitten auf die Berufsrolle der Teilnehmenden. Die betreuten Menschen erhalten damit eine fachkundige Begleitung und Assistenz und die Institutionen können effiziente Arbeit leisten.

Aufbau des Lehrgangs:

Basis-Kenntnisse (10 Tage): Methodische Kenntnisse, Fallbesprechungen, Krankheitswissen

Lerngruppen: Intervision 4 Treffen à 90 min. an frei wählbaren Daten

Spezial-Kenntnisse: Themen nach Wahl -Mindestens 2 eintägige Seminare je nach Ausschreibung
(Diese sind nicht in den Lehrgangskosten enthalten).

Adressaten

Berufstätige aus Sozialpädagogik, Sozialarbeit, Ergotherapie, Krankenpflege, Arbeitsagogik, Gerontopsychiatrie sowie andere Fachpersonen aus Wohnheimen, geschützten Werkstätten, Spitälern, Alterszentren, Tagesstätten, Beratungsstellen, Ämtern, usw.

Ziele

Sie sind in der Lage
- Ressourcen und Beeinträchtigungen von Menschen mit psychischen Störungen richtig einzuschätzen und zu beschreiben
- mit psychisch beeinträchtigten Menschen umzugehen
- sorgfältig zu sein mit eigenen Ressourcen
- Betreuungen zu evaluieren, um realistische Ziele zu definieren, die Ihrer Kompetenz entsprechen,
- mit deren Berufsgruppen inner- und ausserhalb der Institution konstruktiv zusammen zu arbeiten.

Inhalt

Praxisorientiertes, systematisches Basiswissen zu psychiatrischen Störungsbildern und deren Behandlung
Gesprächsführung und Beziehungsgestaltung mit psychisch Beeinträchtigten in Betreuung, Beratung und Rehabilitation
Methoden der Fallführung und der interdisziplinären Zusammenarbeit
Basiskenntnisse in Notfall- und Krisenintervention (Gewalt, Suizidalität, selbstverletzendes Verhalten, Wahn, Suchtrückfall), Selbstfürsorge für Helferinnen und Helfer

Das zehntägige Modul Basiskenntnisse vermittelt fundiert, anschaulich dargestellt und praxisnah die Grundlagen.
In Fallbesprechungen werden Ihre Anliegen aus dem Arbeitsalltag aufgegriffen.
In kleinen Gruppen werden bewährte Vorgehensweisen eingeübt.
An einem Nachmittag werden Psychiatrieerfahrene einbezogen, die im Rahmen eines Gesprächs Hinweise geben, was sich im Umgang bewährt.
Neben den Lehrmitteln, die am ersten Kurstag bestellt werden können, werden umfangreiche Skripte abgegeben.
In Lerngruppen ausserhalb der Kurstage werden Aufträge der Dozenten bearbeitet. Es besteht die Möglichkeit für einen ständigen Erfahrungsaustausch.
An den zwei Abschlusstagen wird das im Modul Basiskenntnisse Gelernte anhand von Fällen der Teilnehmenden repetiert und in Gruppenarbeit evaluiert.

Inhalt der Basismodule:
Einführung: Kennenlernen, Übersicht, Grundbegriffe, Resilienz und die Entstehung von psychischer Störung, Übersicht über Diagnosen und Behandlungskonzepte.
Organisation der Lerngruppen.
Konzept der Fallbesprechungen.

Psychotische Störungen: Schizophrenie. Umgang mit Realitätsverlust und Wahn.
Die Anwendung von Psychopharmaka und Methoden der Psychoedukation.

Affektive Störungen wie Depression und Manie, Bipolare Störungen. Somatoforme („psychosomatische“) Störungen Suchtkrankheiten. Umgang mit Frustration, Ohnmacht und schwerem Verlust.

Neurotische Störungen: Belastungsstörungen, Angst- und Zwangsstörungen, Folgen von Traumatisierung Persönlichkeitsstörungen.
Umgang mit schwierigen Menschen, Feedback-Technik.

Hirnorganische Störungen: Intelligenzminderung, Demenz, ADHS. Umgang mit kognitiver Beeinträchtigung. Gespräch mit Psychiatriebetroffenen: Experten für ihre Krankheit berichten über ihre Erfahrungen und Sichtweisen.

Methodische Basiskenntnisse: Haltung und Vorgehensweise in der Betreuung, Klärung des Betreuungsauftrags. Realistische Zielsetzungen.
Evaluation des Betreuungserfolges.

Krisenintervention I: Umgang mit Fremdgefährdung, speziell Aggression und Gewalt. Fürsorgerische Unterbringung FU. Vorbeugung von Rückfällen.

Krisenintervention II: Umgang mit Selbstgefährdung, speziell mit akuter und chronischer Suizidalität sowie manipulativem Verhalten. Selbstfürsorge für Betreuerinnen und Betreuer.

Abschlusstag I: Abschliessende Fallpräsentationen durch die Lerngruppen, Evaluation der erworbenen Kenntnisse in Gruppenarbeiten anhand der präsentierten Fälle.

Abschlusstag II: Selbstreflexion der Seminartage: Was nehme ich mit, wo sehe ich bei mir Entwicklungsbedarf? Möglichkeit sich Feedback einzuholen. Evaluation des Lehrgangs. Abschied bei einem gemeinsamen Apéro.


Im Modul Spezialkenntnisse müssen zwei eintägige Seminare aus dem breit gefächerten Programm des Bürgerspitals Basel zu Themen aus dem Psychiatrie-Bereich besucht werden. Damit können Sie entsprechend Ihres Interesses eine weitere Vertiefung – z.B. Richtung Gerontopsychiatrie, Umgang mit Menschen mit einer kognitiven Behinderung u.a. – vornehmen. Diese Seminare können während, aber auch vor oder nach dem 1. Modul absolviert werden. Ebenfalls können vergleichbare Seminare, die ausserhalb des Bürgerspitals stattfinden, in Absprache mit den Dozenten angerechnet werden, sofern sie gewissen Kriterien entsprechen.

Arbeitsweise

an den Seminartagen:
Kurzvorträge durch die Dozenten, Video-Fallbeispiele, Diskussion, Gruppenarbeiten, Übungen und kleine Workshops, supervisorische Fallbesprechungen
Einbezug von Psychiatriebetroffenen am 5. Tag

zwischen den Seminartagen:
Lerngruppen
Selbststudium von ca. 8 Stunden:
Skripte, die vor dem Kurstag elektronisch verschickt werden sowie empfohlene Literatur: M. Hammer und I. Plössl, Irre verständlich, Psychiatrie Verlag und M. Rupp, Psychiatrische Krisenintervention, Psychiatrie Verlag

vor den Abschlusstagen:
gemeinsam in den Lerngruppen erarbeitete schriftliche und mündliche Fallpräsentationen

Voraussetzung

Mindestens einjährige Berufserfahrung in der Betreuung von Menschen.

Für interne Mitarbeitende des Bürgerspital Basel: Bitte Antrag individueller Kurs einreichen.

Abschluss

Zertifikat

Dauer

65 Stunden

Verpflegung

Pausen- und Mittagsverpflegung inklusive

Anmeldeschluss

31.08.2019

Freie Plätze

6 von 22

Leitung

Lic. phil. Thomas Kern, Fachpsychologe für Psychotherapie FSP
Dr. med. Manuel Rupp, Psychiater und Psychotherapeut FMH und Supervisor

 Veranstaltung weiterempfehlen

 Kalendereintrag